Ergotherapie in der Geriatrie

Die Geriatrie befasst sich mit der Gesundheit im Alter. Senioren sehen sich häufig mit mehreren, parallel bestehenden Krankheitsbildern konfrontiert. Die Ergotherapie in der Geriatrie bedient sich hierbei aus den Behandlungsbereichen der Neurologie, Orthopädie und Psychiatrie.
Übergeordnete Ziele der Ergotherapie sind hierbei insbesondere der Erhalt größtmöglicher Selbstständigkeit und Selbstbestimmung, die soziale Teilhabe und das Erleben von Lebensqualität. Dabei spielt die Verbesserung von Mobilität, Schmerzlinderung und die Beratung im sozialen und wohnlichen Umfeld eine tragende Rolle.

Indikationen sind u.a.

  • primäre und sekundäre Demenz
  • Morbus Parkinson
  • Mobilitätseinschränkungen durch Multimorbidität (mehrere Störungsbilder durch verschiedene Erkrankungen)
  • Depressionen (häufig als Folgeerscheinung von Krankheit)

Therapeutische Methoden und Inhalte

  • Wahrnehmungstraining
  • Kontrakturprophylaxe
  • Gangtraining
  • Sturzprophylaxe
  • Rollatortraining
  • Hirnleistungs- und Orientierungstraining
  • Unterstützung bei der Tagesstrukturierung
  • Angehörigenberatung
  • Wohnraum- und Hilfsmittelberatung