Ergotherapie in der Neurologie

In der Neurologie werden Erkrankungen des zentralen Nervensystems - Gehirn und Rückenmark - behandelt. Der Patient soll eine größtmögliche Selbstständigkeit und Lebensqualität im Alltag erlangen bzw. erhalten. Um dies zu erzielen, werden in der Ergotherapie die Bereiche Grob- und Feinmotorik, Koordination, Sensibilität und das Gleichgewicht intensiv geschult. Physiologische Bewegungsabläufe werden mit Hilfe spezieller ergotherapeutischer Rehabilitationsverfahren wieder angebahnt.

Bei Bedarf unterstützt der Ergotherapeut bei der Entwicklung von Kompensationsstrategien, so dass der Alltag leichter bewältigt werden kann.

Einschränkungen neuropsychologischer Funktionen werden durch Hirnleistungstraining verbessert.

Indikationen sind u.a.

  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Hirnhautentzündungen
  • Querschnittslähmungen
  • Hirnleistungsstörungen
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • ALS (Amyotrophe Lateralsklerose)
  • Polyneuropathien

 

Therapeutische Methoden und Inhalte

  • Therapie nach Bobath
  • Spiegeltherapie
  • Forced-Use-Therapie
  • Führen nach Affolter
  • Hirnleistungstraining (Cogpack / Rehacom)
  • Hilfsmittelberatung
  • ADL-Training (ADL = Activities of Daily Life / Aktivitäten des alltäglichen Lebens)